Missbrauchsvertuschung durch Papst Franziskus

Von Wolfgang Klosterhalfen, Düsseldorf

 

Hinsichtlich der sexuellen Übergriffe katholischer Priester und der Vertuschung dieser Sexualverbrechen hat Papst Franziskus immer wieder zum Ausdruck gebracht, wie sehr ihn diese Vorgänge erschüttern und eine Null-Toleranz-Politik versprochen. Aber selbst in seiner eigenen Kirche gibt es zunehmend Zweifel an seiner Aufrichtigkeit. Viele Tatsachen und Zeugenaussagen sprechen dafür, dass diese Skepsis berechtigt ist. Besonders sein Abwiegeln in den Fällen der Erzbischöfe Storni, McCarrick und Barros sowie der Priester Grassi und Inzoli sprechen gegen ihn.

 

7.12.1936

Papst Franziskus wird als Jorge Mario Bergoglio in Buenos Aires (Argentinien) geboren.

 

1990

Zweifel an der Glaubwürdigkeit Bergoglios gab es schon in Hinblick auf sein Verhalten während der Zeit der Militärdiktatur in Argentinien. Von zwei seiner Priester in Buenos Aires wurde ihm vorgeworfen, sie der Militärdiktatur ausgeliefert zu haben. Er bestreitet das.

http://www.taz.de/Papst-Kenner-ueber-Junta-Verbindungen/!5071229/

Es scheint aber festzustehen, dass Bergoglio sich für eine Begnadigung Videlas und anderer Generäle, denen ca. 30.000 – meist noch junge – Menschen zum Opfer gefallen waren, nach nur fünf Jahren Haft eingesetzt hat:

„Carlos Menems Ziel ist die Aussöhnung der nach dem schmutzigen Krieg der Militärdiktatur zutiefst gespaltenen Gesellschaft. Erzbischof Quarrancino und sein Mitarbeiter Bergoglio sind von der Idee fasziniert und wollen diesen Prozess vorantreiben. Ein Resultat davon ist die Amnestierung der Junta-Generäle, die zu Gefängnisstrafen verurteilt worden waren (was später unter Nestor Kirchner wieder aufgehoben werden sollte). Gleichzeitig bauen Kirche und Staat das lange gegeneinander gehegte Misstrauen ab.“

Andreas Englisch, FRANZISKUS – ZEICHEN DER HOFFNUNG, C. Bertelsmann, München 2013, S. 269

 

1994/1995

„1994 leitete Monsignore José María Arancibia aus dem Vatikan eine Untersuchung gegen den Erzbischof des argentinischen Erzbistums Santa Fe de la Vera Cruz, Edgardo Gabriel Storni ein, nachdem 47 junge Seminaristen Vorwürfe geäußert hatten, sexuell missbraucht worden zu sein. Im Februar 1995 reiste der Bischof nach Rom und erreichte bei Papst Johannes Paul II. eine Aufhebung der Untersuchung und eine Bestätigung im Amt.“ https://bit.ly/2NgSW3m

 

1998

Bergoglio wird zum Erzbischof von Buenos Aires ernannt.

 

1998-2009

Carlo Maria Vigano amtiert im Vatikan als Delegierter für die päpstlichen Nuntiaturen und ist mit Personalfragen und Problemen, auch bei Kardinälen und Bischöfen, beschäftigt.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Das-Schreiben-von-Ex-Nuntius-Vigano-exklusiv-in-deutscher-UEbersetzung;art4691,191445

 

November 2000

Nuntius Montalvo informiert laut Vigano den Heiligen Stuhl über die Missbrauchsvorwürfe gegen Erzbischof McCarrick.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Das-Schreiben-von-Ex-Nuntius-Vigano-exklusiv-in-deutscher-UEbersetzung;art4691,191445

 

Mai 2001

Der zum Erzbistum Buenos Aires gehörende Pfarrer Carlos Maria Salazar Gauna wird beschuldigt, zwei Mädchen begrapscht zu haben:

„Accused in May 2001 of groping two girls, ages 12 and 13, two weeks earlier. The alleged abuse occurred at Instituto Monseñor Stillo, a Catholic school in Flores, where the girls were students. The girls' parents filed criminal complaints, and a molestation case was officially opened by Juvenile Court No. 6. According to a 2001 news report, Buenos Aires archbishop, Monsignor Jorge Bergoglio, was going to 'resolve the priest's situation.' It appears that Bergoglio kept Gauna in ministry.“ http://www.bishop-accountability.org/Argentina/Database.htm#Gauna

 

2001

Bergoglio und McCarrick werden von Johannes Paul II. zu Kardinälen ernannt.

 

2001-2006

Theodore McCarrick ist Erzbischof von Washington D.C..

 

2002

„Im Jahr 2002 war Storni von dem Seminaristen Rubén Descalzo bei einer richterlichen Anhörung erneut beschuldigt worden. Als die daraus folgende Anzeige gegen Storni öffentlich bekannt wurde, trat er im Oktober 2002 auf Anweisung des Vatikans von seinem Amt zurück.“ http://www.taz.de/!5150116/

„In November 2002, the executive committee of the Argentine bishops’ conference issued a statement denouncing a “campaign” intended to “blur the image” of the Catholic Church and “cause society to lose its trust” in the institution. It warned against making “condemning judgments about individuals or institutions before a fair trial.” Although the statement did not refer to a specific attack, some news analysts interpreted it as the bishops’ response to public uproar about Grassi and the recently arrested Archbishop Storni. The Executive Committee was headed by Archbishop Karlic of Paraná and his first and second vice-presidents, Monsignor Miras of Rosario and Cardinal Bergoglio of Buenos Aires.”

http://www.bishop-accountability.org/Argentina/Detailed_Grassi_Summary.htm

 

“Brother Fernando Enrique Picciochi, S.M. molested seventh-grader Sebastián Cuattromo and a classmate in 1989 and 1990 on an end-of-year camping trip and at the Marianista de Caballito School in the city of Buenos Aires. … Picciochi finally was arrested in the US in 2007, and in 2010, he was brought back to Argentina. … In 2002, Cuattromo went to a secular body, the Legal Council of the city of Buenos Aires, which affirmed his right to break the confidentiality agreement. A Buenos Aires native, he then sought the help of the archdiocese. He was not granted a meeting with Cardinal Bergoglio but did meet with Martin Garcia Aguirre, Bergoglio's personal secretary, who sent him to speak to Father Mario Poli, vicar of the archdiocese’s Flores district. Cuattromo met twice with Poli, describing the Marianists’ attempt to silence him, Picciochi’s escape to the US, and Cuattromo’s desperation to bring his abuser back home to face prosecution. Cuattromo never heard back from the archdiocese. … In 2012, he (Picciochi, WK) was sentenced to 12 years in prison for the sexual abuse of Cuattromo and four other children, all of whom had been Marianista School students.” http://www.bishopaccountability.org/Argentina/Survivor_Experience.htm#Cuattromo

 

2003

Die Journalistin Olga Wornat beschuldigt den früheren Erzbischof Storni des mehrfachen Missbrauchs von Jungen. http://www.taz.de/!5150116/

 

„Dem argentinischen Episkopat war schon 2003 die Brisanz der Affäre Grassi klar: Der zuständige Bischof von Morón, Justo Oscar Laguna, hatte bei der Komplexität des Falles und den vielfältigen Zusatzinteressen die Angelegenheit sofort zur nächsthöheren Instanz, dem Erzbistum Buenos Aires, weitergeleitet. Die Opfer und die Zeugen, schwer eingeschüchtert und teils auch mit Feuerwaffen bedroht, baten Kardinal Bergoglio um eine Begegnung, der damals Erzbischof von Buenos Aires war, damit die Angriffe auf die Opfer und die Zeugen aufhörten. Ihre Bitte auf eine Unterredung wurde verweigert.“ https://www.katholisches.info/2018/08/der-fall-julio-cesar-grassi/

 

„The victim known as Gabriel twice sought the pope's help, to no avail. In 2003, a year after Gabriel had filed criminal charges but before the start of Grassi's trial, three men ransacked the survivor's apartment and beat him. According to his psychiatrist, Enrique Stola, the men threatened to kill Gabriel if he did not retract his testimony and quit the case. Desperate to protect the young man, Stola telephoned the archdiocese and sent a fax seeking a meeting with Cardinal Bergoglio. He received no response. Ten years later, in May 2013, with Grassi still free despite his conviction in 2009, Gabriel and his attorney, Juan Pablo Gallego, brought a two-page letter addressed to Pope Francis to the office of the papal nuncio in Buenos Aires. An employee refused to accept the letter after learning of its topic and threatened to call security if Gabriel and Gallego did not leave the premises.” http://www.bishopaccountability.org/Argentina/Survivor_Experience.htm#Gabriel

 

November 2005 bis November 2011

Kardinal Bergoglio ist Vorsitzender der argentinischen Bischofskonferenz.

 

2006

“In a 2006 interview with Veintitres magazine, Bergoglio said that "justice will determine" Grassi's innocence, although "there is a media campaign against him, a condemnation in the media."” http://www.bishop-accountability.org/Argentina/Detailed_Grassi_Summary.htm 

 

“In 2006, with the criminal case against Sasso apparently stalled, the impoverished families of the young victims requested a meeting with Cardinal Bergoglio. Recently elected president of the Argentine bishops’ conference, Bergoglio was the country’s most powerful Catholic official, he publicly advocated for the poor, and his cathedral was located just 25 miles from the soup kitchen where the little girls had been assaulted. But the girls’ parents received no response. Sasso was convicted in 2007 of first-degree sexual abuse of minors and was sentenced to 17 years in prison.

http://www.bishopaccountability.org/Argentina/Survivor_Experience.htm#Five

 

10.6.2009

„Am 10. Juni 2009 wurde der argentinische Ordenspriester Julio Grassi SDB für den sexuellen Missbrauch eines Jungen in der von ihm gegründeten „Happy Children’s Foundation“ zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.“ https://bit.ly/2D26F9H

 

Ende 2009

Der frühere argentinische Erzbischof Storni wird wegen sexuellem Missbrauchs zu acht Jahren Gefängnis verurteilt, die er im Hausarrest verbüßt. http://www.taz.de/!5150116/

 

2009 oder 2010

„Papst Benedikt hatte Kardinal McCarrick ähnliche Sanktionen angedroht, wie die, die Papst Franziskus ihm nun auferlegt hat: der Kardinal musste das Seminar verlassen, in dem er wohnte, ihm wurde verboten, öffentlich zu zelebrieren, an öffentlichen Versammlungen teilzunehmen, Vorträge zu halten und zu verreisen, und er wurde verpflichtet, sich einem Leben des Gebets und der Buße zu widmen.“

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Das-Schreiben-von-Ex-Nuntius-Vigano-exklusiv-in-deutscher-UEbersetzung;art4691,191445

 

2010

„In On Heaven and Earth (first published in Spanish in 2010), a wide-ranging collection of conversations with Argentine rabbi Abraham Skorka, he (Kardinal Bergoglio, WK) suggested in fact that the problem did not exist in his archdiocese:

                In my diocese it never happened to me, but a bishop called me once by phone to ask me what to do in a situation like this and I told him to take away the priest’s faculties, not to permit him to exercise his priestly ministry again, and to initiate a canonical trial.               

Bergoglio’s implication, that he handled no abusive priests, is implausible. Buenos Aires is Argentina’s largest diocese, and Bergoglio was one of its top executives from 1992 to 2013 – a period when tens of thousands of victims worldwide reported their abuse to the Church. Based on data disclosed in dioceses in the US and Europe, we estimate conservatively that from 1950 to 2013, more than 100 Buenos Aires archdiocesan priests offended against children and that dozens of them were known to archdiocesan supervisors, including Bergoglio.”

http://www.bishop-accountability.org/Argentina/#database 

 

19.10.2011

Der Italiener Vigano wird gegen seinen Willen von Benedikt XVI. als Apostolischer Nuntius nach Washington (DC) geschickt, wo er bis Ende Mai 2016 amtiert.

 

13.3.2013

Aus Jorge Mario Bergoglio wird – angeblich unter Mitwirkung des Heiligen Geistes - Papst Franziskus.

Er trifft sich noch am Tag seiner Wahl mit dem wegen Missbrauchsvertuschung im Erzbistum Boston schwer belasteten Kardinal Bernard Law.

https://www.bostonglobe.com/metro/2013/03/16/anti-abuse-advocates-slam-new-pope-for-meet-and-greet-with-cardinal-law/s29iSzkLUnSJvBlkUPsWiL/story.html

 

28.3.2013

Papst Franziskus ernennt Bischof Mario Poli, der in Argentinien im Jahr 2002 dem Missbrauchsopfer Sebastian Cuattromo nicht geholfen hatte (s. oben), zum Erzbischof von Buenos Aires. Das Bischofsmotto von Poli lautet: „Gib mir, Herr, ein hörendes Herz“. Am 22.2.2014 ernannte Franziskus Poli zum Kardinal. https://de.wikipedia.org/wiki/Mario_Aurelio_Poli

 

13.4.2013

Papst Franziskus setzt einen – zunächst achtköpfigen – Kardinalsrat ein, der eine Reform der Kurie vorbereiten soll. Zu den Mitgliedern gehört auch der Kardinal und frühere Erzbischof von Melbourne George Pell, der sich seit dem 1.5.2018  in Australien wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht verantworten muss. George Pell ist einer der wichtigsten Männer im Vatikan und laut Wikipedia Mitglied folgender Institutionen der römischen Kurie:

Kongregation für die Bischöfe (seit 2012; bestätigt 2013)

Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens (seit 2014)

Kongregation für die Evangelisierung der Völker (seit 2014)

Päpstlicher Rat zur Förderung der Neuevangelisierung (seit 2011)

Vorsitzender des Komitees Vox Clara (seit 2011)

 

23.7.2013

Erzbischof Carlo Maria Vigano informiert in einem Gespräch Papst Franziskus über sexuellen Missbrauch durch McCarrick, Mitglied des Kardinalrats und zuvor Erzbischof von Washington D.C..

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Das-Schreiben-von-Ex-Nuntius-Vigano-exklusiv-in-deutscher-UEbersetzung;art4691,191445

In der Presseerklärung des Vatikans vom 7.10.2018 ist diese entscheidende Behauptung Viganos nicht dementiert worden: https://www.domradio.de/themen/vatikan/2018-10-07/vatikan-ruft-ex-nuntius-vigano-zur-ordnung

Über diese Presseerklärung heißt es weiter:

„Im weiteren Brief geht der kanadische Kurienkardinal auf den Fall McCarrick ein. Dabei bestätigt er zunächst, dass Papst Benedikt XVI. gegen McCarrick vorgegangen ist – bestreitet aber, dass dies „Sanktionen“ waren. Ouellet räumt wörtlich ein, dass McCarrick, „der im Mai 2006 in den Ruhestand ging“, von Papst Benedikt XVI. „nachdrücklich aufgefordert“ wurde, „weder zu reisen noch in der Öffentlichkeit aufzutreten, um keine weiteren Gerüchte über ihn hervorzurufen“. Es sei jedoch „falsch, die gegen ihn ergriffenen Maßnahmen als ‚Sanktionen‘ darzustellen, die von Papst Benedikt XVI. erlassen und von Papst Franziskus aufgehoben wurden“, schreibt Ouellet wörtlich.“

http://www.vaticanhistory.de/wordpress/?tag=erzbischof-vigano

 

September 2013

Julio Grassi muss wegen Missbrauchs von Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren eine 15-jährige Haftstrafe antreten: https://www.bbc.com/news/world-latin-america-24216253 .

Laut Bishopaccountability.org (9.2.2018) ist Grassi immer noch Priester.

 

Dezember 2013: 14 Argentinier/innen schreiben an Papst Franziskus wegen Missbrauchs

„2013, kurz nachdem Bergoglio zum Papst ernannt worden war, setzten Julietta Anazco und 13 weitere Opfer des Priesters Gimenez einen Brief auf, in dem sie schilderten, was ihnen geschehen war. Warum sie mittlerweile unter Depressionen litten, Suizidversuche hinter sich hatten oder drogensüchtig geworden waren – während der beschuldigte Priester weiter Messen zelebrierte und mit Kindern zu tun hatte. Die Opfer schickten ihren Brief per Einschreiben an ´Papa Francisco, Vatikan`, das war im Dezember 2013. Drei Wochen später kam eine Empfangsbestätigung. Danach hörten sie nichts mehr.“ DER SPIEGEL, Nr.39, 22.9.2018, S. 14

http://www.bishopaccountability.org/Argentina/Survivor_Experience.htm#Anazco

 

2013

Laut dem „Zeugnis“ von Vigano hebt Papst Franziskus die päpstlichen Sanktionen gegen McCarrick wieder auf. www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Das-Schreiben-von-Ex-Nuntius-Vigano-exklusiv-in-deutscher-UEbersetzung;art4691,191445

 

“Journalistenvorwurf: Papst soll 2013 Untersuchungen der Glaubenskongregation gegen seinen Freund Kardinal Murphy-O'Connor gestoppt haben - Kardinal soll Frau missbraucht und Missbrauchsfälle vertuscht haben – Staatliche Untersuchungen starten“

http://kath.net/news/65267

 

27.4.2014

Missbrauchsvertuscher Papst Franziskus spricht Missbrauchsvertuscher Johannes Paul II., den „Schutzpatron der Kinderschänder“, heilig.

https://www.profil.at/home/wie-johannes-paul-ii-papst-schutzpatron-kinderschaender-267167

http://www.reimbibel.de/Johannes-Paul-Marcial-Maciel-Degollado.htm

 

27.5.2014

´Pädophile Übergriffe seien ein großes Problem, bei dem es für die Kirche nur eine Null-Toleranz gebe, bekräftigte er. "Sexueller Missbrauch ist ein schreckliche Straftat, weil ein Geistlicher, der so etwas tut, Verrat begeht am Leib des Herrn. Das ist wie eine satanische Messe", sagte Franziskus. Gegen drei Bischöfe werde derzeit wegen pädophiler Übergriffe ermittelt, einer sei bereits verurteilt worden. Es gebe für die Beschuldigten "keine Privilegien". ´

http://www.spiegel.de/panorama/papst-franziskus-nennt-kindesmissbrauch-satanische-messe-a-971867.html

 

September 2014

„Am 23. September 2014 wurde Wesołowski (päpstlicher Nuntius in der Dominikanischen Republik, WK) in der Vatikanstadt festgenommen und unter Hausarrest gestellt. Kurz darauf wurde bekannt, dass Wesołowski mehr als 100.000 kinderpornografische Dateien auf seinem Computer gesammelt hatte.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_römisch-katholischen_Kirche#Fall_Józef_Wesołowski

 

2014

„Im Juni 2016 wurde der Priester Mauro Inzoli wegen sexuellen Missbrauchs von fünf Jungen von einem Gericht in Cremona zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, nachdem er 2012 von Papst Benedikt XVI. aus dem Priesterstand entlassen (laisiert) worden war. Unter Papst Franziskus milderte die Glaubenskongregation 2014 das kirchliche Urteil zu einem „Leben im Gebet und demütiger Zurückhaltung“ und begründete dies mit „Barmherzigkeit“. Nach Kritik in den Medien, dass dies der propagierten „Nulltoleranz“ gegenüber Sexualstraftätern widerspreche, und nachdem der begnadigte Priester päpstlichen Angaben zufolge rückfällig geworden war, setzte Papst Franziskus die ursprüngliche Laisierung im Juni 2017 wieder in Kraft. Im September räumte der Papst ein, mit der Begnadigung einen Fehler begangen zu haben, und kündigte an, überführte Missbrauchstäter künftig nicht mehr zu begnadigen.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_römisch-katholischen_Kirche  Aufruf Ende Sept. 2018

www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/missbrauch-papst-nimmt-strafmilderung-zuruck

 

10. Januar 2015

Papst Franziskus ernennt Juan Barros Madrid zum Bischof der chilenischen Diözese Osorno. Proteste von (Hunderten von) Gläubigen bezeichnet er als Dummheit linker Aktivisten. https://www.zeit.de/2018/22/papst-franziskus-bischofskonferenz-ruecktritt/komplettansicht

 

3.3.2015

Juan Carlos Cruz Chellew schreibt an Papst Franziskus, er sei eines der Opfer des chilenischen Priesters Fernando Karadima, der ihn in den Achtzigerjahren missbraucht und damit fast in den Selbstmord getrieben habe. Bischof Juan Barros Madrid sei anwesend gewesen,  während er von Karadima missbraucht worden sei. Ein ehemaliges Mitglied der päpstlichen Kinderschutz-Kommission, Marie Collins, übergibt im April 2015 der britischen BBC ein Foto, das belegen soll, dass sie Cruz' Schreiben im April 2015 persönlich an den Leiter der Päpstlichen Kinderschutzkommission, den Bostoner Kardinal Sean O'Malley, übergeben hat.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/papst-franziskus-soll-von-missbrauch-in-chile-gewusst-haben-a-1192055.html

 

April 2015

„Im Oktober 2011 wurde gegen Robert Finn, Bischof von Kansas City-Saint Joseph, Anklage erhoben. Ihm wurde vorgeworfen, den Priester Shawn Ratigan, der Kinderpornografie gesammelt hatte, monatelang gedeckt zu haben. Finn bezeichnete sein Verhalten als legal und plädierte auf „nicht schuldig“. Am 6. September 2012 wurde Finn zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch verurteilt, nachdem Ratigan im August 2012 seine Taten gestanden hatte. Finn blieb trotz seiner Verurteilung noch jahrelang Diözesanbischof. Papst Franziskus nahm im April 2015 Finns Rücktrittsgesuch an.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexueller_Missbrauch_in_der_römisch-katholischen_Kirche#Fälle_2002–2014

 

2015

Papst Franziskus kündigt die Einrichtung eines Bischofstribunals an, das ihm ermöglichen soll, gegen Bischöfe strafrechtlich vorzugehen. https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/katholische-kirche-und-kindesmissbrauch-bester-film-schlimmste-realitaet/13037988.html 

Ende August 2018 macht er jedoch nach seinem Besuch in Irland einen Rückzieher: ´Die Einrichtung eines Bischofstribunals sei „aufgrund der unterschiedlichen Kulturen der zu beurteilenden Bischöfe nicht praktikabel und nicht angebracht“.´

https://rp-online.de/kultur/die-kirche-und-die-missbrauchsfaelle-schatten-auf-dem-papst_aid-32453903

Mit dieser kulturrelativistischen Position (vermutlich nimmt Franziskus zurecht an, dass Missbrauch und dessen Vertuschung in einigen Ländern als halb so schlimm gelten) erspart er sich angesichts etwa 5.000 amtierender Bischöfe natürlich viel Arbeit im Vatikan und kurzfristig Unruhe in den Bistümern.

 

1.3.2017

Marie Collins verlässt die von Papst Franziskus eingesetzte vatikanische Missbrauchskommission, weil die Kurie ihre Vorschläge nicht umsetzt. https://www.cbc.ca/radio/tapestry/marie-collins-abuse-survivor-challenges-the-church-1.4018300/survivor-who-quit-papal-committee-on-abuse-tells-her-story-1.4018335

 

Oktober 2017

www.bishopaccountability.org  nennt die Namen von über 70 argentinischen Priestern und Nonnen, denen öffentlich sexueller Missbrauch in Argentinien vorgeworfen wird. Davon sind bisher anscheinend nur Sasso (2007), Grassi (ab 2008, final erst 2017) und Storni (2009) rechtskräftig verurteilt worden. Dies spricht dafür, dass in Argentinien Missbrauch von „Geistlichen“ von der röm.-kath. Kirche besonders intensiv und erfolgreich vertuscht wurde. Storni wurde 2011 freigesprochen und bezieht eine Pension der Kirche:

http://www.bishop-accountability.org/Argentina/Detailed_Storni_Summary.htm

“We have examined news and court archives to identify more than 70 clergy in Argentina publicly accused of sexually abusing minors and vulnerable adults. As of October 2017, at least nine appeared still to be in active ministry: Brizzio, Cacciuto, Del Castillo, Dorado, Gauna, Martinez, Narvais, Squizziatto, and Yulán.

Most of these cases involve alleged abuse that occurred in the last 20 years; the online public record contains very little information about clergy sexual abuse in Argentina before 1995. In addition, most of these cases were reported by the victim or the victim's parents to law enforcement within two to three years of occurrence. We know from abuse data published elsewhere that such prompt reporting to civil authorities by victims is atypical. Most children who are sexually abused, especially by Catholic priests, never report their abuse; those who do report usually do so decades later.

This list, then, is a fraction of the total number of accused clerics who would be known if Argentina’s bishops were required to report to law enforcement, if its legal system allowed victims more time to bring criminal and civil charges, or if dioceses were investigated by prosecutors or state commissions. In Australia, Ireland and the Netherlands, all of which have fewer priests and Catholics than Argentina, church officials have admitted to totals many times larger. In the US, with a priesthood just eight times larger than Argentina’s, bishops have admitted to 6,721 accused priests and deacons.”

 http://www.bishop-accountability.org/Argentina/Database.htm

 

2017

„Die australische Staatsanwaltschaft prüfte 2017 Beweismaterial der Polizei, dem zufolge George Pell zwischen 1978 und 2001 als Priester in Ballarat und während seiner Zeit als Erzbischof von Melbourne selbst mehrere Jungen sexuell missbraucht haben soll.[8] Ende Juni 2017 wurde bekannt, dass die Polizei im australischen Bundesstaat Victoria ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch gegen Pell eingeleitet hat. Ihm werden mehrere sexuelle Vergehen gegen Kinder zur Last gelegt, und er musste Ende Juli 2017 zu einer Gerichtsverhandlung in Melbourne erscheinen. Bei der ersten Anhörung ließ Pell über seinen Anwalt alle Anschuldigungen bestreiten und mitteilen, er werde auf unschuldig plädieren.“

https://de.wikipedia.org/wiki/George_Pell

 

„In Australien sind im Zeitraum von 1950 bis 2009 insgesamt 4.440 Kinder in katholischen Orden und von Priestern missbraucht worden. Das geht aus einer Erhebung der nationalen Missbrauchskommission hervor. Demnach sind in den Orden bis zu 40 Prozent der Mitglieder betroffen. Bei den Priestern sollen rund sieben Prozent in Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch verwickelt gewesen sein.

Der Untersuchung der Kommission zufolge lag das Durchschnittsalter der betroffenen Kinder bei etwa elf Jahren. Mit 90 Prozent seien Jungen die mit Abstand größte Gruppe. In den meisten Fällen seien die Anschuldigungen folgenlos geblieben, sagte Gail Furness, leitende Rechtsanwältin der Kommission laut australischen Medienberichten. "Kinder wurden ignoriert oder, schlimmer noch, bestraft. Vorwürfe wurden nicht untersucht. Die Gemeinden oder Gemeinschaften, in die Beschuldigte versetzt wurden, wussten nichts von deren Vergangenheit.“

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-02/sexueller-missbrauch-katholische-kirche-australien-daten

 

Januar 2018

Papst Franziskus bezeichnet gegenüber chilenischen Reportern die Anschuldigungen gegen Bischof Barros als Verleumdung.

https://www.zeit.de/2018/22/papst-franziskus-bischofskonferenz-ruecktritt/komplettansicht

`Pope Francis today defended the controversial Chilean bishop, Juan Barros, when asked by Chilean journalists on arrival at Iquique, in the north of Chile, whether he supported the bishop. “The day they bring me proof against the bishop, then I will speak. There is not a single proof against him. This calumny! Is that clear?” Francis stated.`

https://www.americamagazine.org/faith/2018/01/18/calumny-pope-francis-defends-bishop-barros-against-charges-he-knew-sexual-abuse

 

8.4.2018

Auf der Basis eines 2.300 Seiten umfassenden Berichts von Bischof Scicluna et al. über sexuellen Missbrauch durch Priester in Chile bekennt Papst Franziskus, „dass ich schwerwiegende Fehler gemacht habe in der Bewertung und Wahrnehmung der Situation, besonders aus Mangel an wahrhaftiger und ausgewogener Information“.  

http://w2.vatican.va/content/francesco/de/letters/2018/documents/papa-francesco_20180408_lettera-vescovi-cile.html

 

1.5.2018

In Melbourne wird das Hauptverfahren gegen das prominente australische Mitglied der römischen Kurie Kardinal George Pell eröffnet, dem sexueller Missbrauch und Vertuschung von Missbrauch vorgeworfen werden. https://de.wikipedia.org/wiki/George_Pell

 

15.-17.  Mai 2018

Papst Franzikus trifft sich mit den chilenischen Bischöfen in Rom und hält ihnen vor: „Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern sei entweder gar nicht oder nur oberflächlich nachgegangen worden, Beschuldigte seien ohne Verwarnungen in andere Gemeinden versetzt worden und Täter vor schweren Strafen geschützt worden. … Er sei fassungslos und beschämt über Erkenntnisse, denen zufolge auf Kirchenvertreter, die wegen sexuellen Missbrauchs ermittelten, Druck ausgeübt worden sei, schrieb Franziskus. Sie seien unter anderem gedrängt worden, kompromittierende Dokumente zu vernichten.“. Danach bieten alle 34 Bischöfe ihren Rücktritt an.

https://www.sueddeutsche.de/panorama/missbrauch-in-der-katholischen-kirche-alle-chilenischen-bischoefe-reichen-ruecktritt-ein-1.3985643

 Franzikus hat inzwischen die Gesuche von Bischof Barros sowie weiterer Bischöfe angenommen.

 

11.6.2018

Papst Franziskus nimmt das Rücktrittsangebot von Bischof Juan Barros Madrid an.

 

21.6.2018

Papst Franziskus hat den früheren Erzbischof McCarrick vom Priesteramt suspendiert.

„Die Anschuldigungen, die sich auf angebliche Taten vor 45 Jahren beziehen, seien „glaubwürdig und substanziell“, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung des New Yorker Kardinals Timothy Dolan, die Vatican News vorliegt.“ McCarrick beteuert weiter seine Unschuld. https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2018-06/usa-kirche-missbrauch-mccarrick-vatikan.html .

 

3.7.2018:

Der Erzbischof von Adelaide wird wegen Missbrauchsvertuschung zu einem Jahr Haft verurteilt.

 

Juli 2018

Kardinal Theodore McCarrick tritt wegen des Vorwurfs sexuellen Missbrauchs von seinem Posten im vatikanischen Kardinalskolleg (K9) zurück. McCarrick war außerdem Mitglied folgender Einrichtungen der Römischen Kurie:

Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen (seit 2004)

Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden (seit 2001)

Päpstlicher Rat der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs (seit 2003)

Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (seit 2001)

Päpstliche Kommission für Lateinamerika (seit 2003)

 

„Am Treppenabsatz in Chile, da steht derzeit noch Kardinal Ricardo Ezzati. Das katholische Kirchenoberhaupt soll jahrelang von sexuellen Missbrauchsfällen seiner Kirchenvertreter gewusst und sie gedeckt haben. Die Staatsanwaltschaft hat den Geistlichen deshalb zu einer Aussage vorgeladen.“ https://www.n-tv.de/panorama/Chiles-Kirchenelite-droht-der-Fall-article20549617.html

„In Chile hat die Staatsanwalt im Zuge der Ermittlungen zum Missbrauchs- und Vertuschungsskandal Mails von hochrangigen Kirchenvertretern gesichert. Dies berichtet "Vatican News" unter Berufung auf "Info Catholica". Betroffen von den Maßnahmen sind die Kardinäle Ricardo Ezzati und Francisco Javier Errazuriz, aber auch Weihbischof Fernando Ramos. Beide Kardinäle stehen im Verdacht, Missbrauchsfälle vertuscht zu haben. Brisant ist die Lage rund um Kardinal Errazuriz, da dieser auch dem Kardinalsrat von Papst Franziskus angehört.“ http://kath.net/news/65091

 

22.8.2018

In einem elfseitigen „Zeugnis“ beklagt der ehemalige Erzbischof und Apostolische Nuntius Vigano „das schwere, befremdliche und sündhafte Betragen von Papst Franziskus“ und fordert ihn auf, wegen Missbrauchsvertuschung, besonders im Fall McCarrick, zurückzutreten.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Das-Schreiben-von-Ex-Nuntius-Vigano-exklusiv-in-deutscher-UEbersetzung;art4691,191445

Vigano belastet in seinem Text außer Franziskus auch 24 Kardinäle, vier Erzbischöfe und fünf Bischöfe.

https://www.lifesitenews.com/news/a-whos-who-of-the-vigano-testimony1

 

August 2018

„Verführung, Vergewaltigung, Vertuschung: Der bisher umfassendste Bericht zu sexueller Gewalt in der katholischen Kirche der USA erschüttert den Staat Pennsylvania. Die meisten der beschuldigten Priester kamen davon. … Die mutmaßlichen Opfer: mindestens tausend Kinder - überwiegend Jungen, aber auch viele Mädchen. Die mutmaßlichen Täter: mehr als 300 katholische Priester. "Der Missbrauch war wuchernd und weitverbreitet", sagte Josh Shapiro, der Justizminister Pennsylvanias, am Dienstag vor Journalisten. "Es ist entsetzlich."“

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholische-kirche-in-pennsylvania-der-missbrauch-war-masslos-und-weitverbreitet-a-1223212.html

 

3.9.2018

„Im Fall des 2009 wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu 15 Jahren Haft verurteilten Priesters Julio Grassi in Buenos Aires gab die argentinische Bischofskonferenz eine vierbändige Studie in Auftrag, mit der Richter beeinflusst und von der Unschuld des Priesters überzeugt werden sollten. Als Auftraggeber firmierte der damalige Vorsitzende der argentinischen Bischofskonferenz und Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Bergoglio, der heutige Papst Franziskus. Auf diesen Vorgang angesprochen, wies der Papst alle Verantwortung von sich.“

https://rp-online.de/kultur/die-kirche-und-die-missbrauchsfaelle-schatten-auf-dem-papst_aid-32453903

„Indeed, after Grassi was found guilty in June 2009, Bergoglio secretly authorized an extensive critical examination of Grassi’s prosecution and of the three original plaintiffs. In his capacity as president of the Argentine Bishops' conference, Bergoglio approved the hiring of a leading criminal defense lawyer and legal scholar, Marcelo Sancinetti, to do the private investigation.

The resulting study vigorously asserted Grassi’s innocence and, according to a Página/12 report, denied even the prevalence of child sexual abuse itself. It reportedly was circulated to judges who had yet to make determinations in the case. The first volume, with 423 pages, debunked the accusations of “Ezequiel,” of which Grassi was acquitted; volume two, with 646 pages, attacked the credibility of “Gabriel,” of whose abuse Grassi was convicted. As of spring 2013, a third volume had been produced, and a fourth and final volume was expected.”

http://www.bishop-accountability.org/Argentina/Detailed_Grassi_Summary.htm

 

11.9.2018

„Der Kardinalsrat, auch K9-Rat genannt, eine Gruppe von Kardinälen die mit Papst Franziskus an der Reform der römischen Kurie arbeitet, hat dem Heiligen Vater angesichts der Ereignisse der vergangenen Wochen seine „volle Solidarität“ ausgesprochen und angekündigt, der Vatikan werde sich zu den Vorwürfen gegen den Papst und hochrangige Kurienvertreter äußern.“

http://www.vaticanhistory.de/wordpress/?p=15904

 

„Papst Franziskus hat versucht, den aktuellen Missbrauchsskandal biblisch zu deuten. Es scheine so, dass "in diesen Zeiten" der "Große Ankläger gegen die Bischöfe losgezogen" sei. Er wolle "die Sünden aufdecken, damit sie jeder sehen kann, aber vor allem um das Volk mit Skandalen zu schockieren", sagte der Papst in einer Predigt im kleinen Kreis am Dienstagmorgen im Vatikan.“

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/papst-satan-deckt-die-sunden-der-bischofe-auf

„Die wohl hunderttausenden Kinder, die Opfer wolllüstiger und sexuell perverser Priester wurden, sind für Papst Franziskus Opfer des Teufels. „Satan höchstpersönlich hat den Geist dieser armen Priester verdreht und sie dazu verführt, diese abscheulichen Taten zu verüben“, so das Oberhaupt der Katholischen Kirche zur Nachrichtenagentur fna.“

https://bayern-presse.de/2018/10/09/satire/papst-der-teufel-hat-die-priester-verfuehrt/

 

12.9.2018

Auf dem Rückflug von Irland sagte Papst Franziskus zu den Vorwürfen von Vigano (übersetzt ins Englische):

„I read that statement this morning. I read it and I will say sincerely that I must say this to you and all of you who are interested: Read the document carefully and judge it for yourselves. I will not say one word on this. I think the statement speaks for itself and you have sufficient journalistic capacity to reach your own conclusions. It is an act of trust and when time will pass you´ll draw the conclusions maybe I will speak but I´d like that you would do this job in a professional way.”

https://www.dailymail.co.uk/news/article-6155521/Vatican-official-Sex-abuse-scandal-churchs-9-11.html

Ein Dementi klingt anders.

 

13.9.2018

“Kardinal Daniel DiNardo, Vorsitzender der US-Bischofskonferenz, hat den Papst wiederholt um eine gründliche vatikanische Untersuchung - eine Apostolische Visitation - des Falls McCarrick und seiner kirchlichen Laufbahn in den USA gebeten. Obwohl DiNardo diese Bitte während eines Treffens zwischen dem Papst und den Leitern der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten am 13. September wiederholte, hat der Vatikan es bisher abgelehnt, diese Visitation anzuordnen.“

https://de.catholicnewsagency.com/story/kirchenkrise-papst-franziskus-ordnet-uberprufung-der-mccarrick-akten-an-3724

 

September 2018

„Die von der Deutschen Bischofskonferenz bestellte, streng vertrauliche Studie soll am 25. September von Kardinal Reinhard Marx in Fulda vorgestellt werden. Dem SPIEGEL liegt die Zusammenfassung der Ergebnisse vor. Demnach wurden mehr als 38.000 Personal- und Handakten aus 27 deutschen Diözesen untersucht und ausgewertet. Für den Zeitraum von 1946 bis 2014 zählt die Studie 3677 überwiegend männliche Minderjährige als Opfer sexueller Vergehen. 1670 Kleriker werden der Taten beschuldigt.“

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholische-kirche-in-deutschland-studie-zaehlt-3677-missbrauchsopfer-a-1227688.html

Ausführlicher: https://www.zeit.de/2018/38/sexueller-missbrauch-bischoefe-kirche-studie/komplettansicht

 

Wie Prof. Dreßing am 27.9.2018 bei der Pressekonferenz der DBK mitteilte, wurden außerhalb der Personalakten noch weitere mutmaßliche Opfer identifiziert. 645 wurden in Strafakten gefunden, 214 durch Interviews und 69 durch anonyme Online-Befragung. In der Summe sind das 4.605 Opfer, wobei die Zahl der Falschbeschuldigungen gering und das Dunkelfeld groß sein dürfte. Bei den in den Personalakten gefundenen Übergriffen gab es in 50.8% der Fälle (angeblich) anale, orale oder vaginale Penetrationen.

https://www.youtube.com/watch?v=SwmBxh2Og4c  (Dreßing ab 12. Minute)

 

22.9.2018 Bericht im SPIEGEL Nr. 39 (22.9.2018) über Vorwürfe gegen Papst Franziskus

Laut dem argentinischen Rechtsanwalt Juan Pablo Gallego war der heutige Papst Franziskus Beichtvater von Pater Julio Grassi. Er habe eine 2.600 Seiten starke Studie zur Entlastung von Grassi und zur Kriminalisierung von dessen Opfern erstellen lassen. Die Kirche habe Grassis Anwälte bezahlt. (S. 14)

„Viele der Missbrauchsopfer von Buenos Aires hatten sich schon während Bergoglios Zeit als Kardinal hilfesuchend an ihn gewandt; niemand wurde zu ihm vorgelassen.“ (S. 14)

„Er wettert seit Jahren gegen den globalen Kapitalismus, nahm aber – wie seine Vorgänger – Millionensummen vom nun tief gefallenen Kardinal McCarrick an, die der von Spendern erhalten hatte.“ (S. 14)

Belastet wird Franziskus auch durch Vorwürfe, der Koordinator seines K9-Kardinalsrats habe Missbrauch vertuscht:

„Oscar Andres Rodriguez Maradiaga, einer der engsten Vertrauten des Papstes, steht massiv unter Beschuss, seitdem Berichte über Sexskandale in seiner honduranischen Heimatdiözese und über Vorwürfe gegen einen von ihm protegierten Weihbischof bekannt wurden.“ (S. 17)

 

27.9.2018

Wie Prof. Dreßing bei der Pressekonferenz der DBK mitteilte, gab es noch weitere Opfer: 645 in wurden in Strafakten gefunden, 214 durch Interviews und 69 durch anonyme Online-Befragung. In der Summe sind das 4.605 Opfer, wobei die Zahl der Falschbeschuldigungen gering und das Dunkelfeld groß sein dürfte. Bei den in den Personalakten gefundenen Übergriffen gab es in 50.8% der Fälle (angeblich) anale, orale oder vaginale Penetrationen. https://www.youtube.com/watch?v=SwmBxh2Og4c  

(Dreßing ab 12. Minute)

 

7.10.2018

Aus dem Brief des Präfekten  der vatikanischen Kongregation der Bischöfe, Kardinal Oullet, an dem emeritierten Erzbischof Vigano:

“Um weiteren Gerüchten über ihn keine Nahrung zu geben, hatte man den ehemaligen Kardinal, der im Mai 2006 in den Ruhestand gegangen war, nachdrücklich aufgefordert, nicht zu reisen und auch nicht in der Öffentlichkeit aufzutreten. Es ist falsch, diese gegen ihn ergriffenen Maßnahmen als „Sanktionen“ darzustellen, die von Papst Benedikt XVI. erlassen und von Papst Franziskus aufgehoben worden seien. …

Lieber Viganò, als Antwort auf deinen ungerechten und ungerechtfertigten Angriff komme ich daher zu dem Schluss, dass deine Anklage eine aus politischem Kalkül inszenierte Geschichte ist, die jeder wirklichen Grundlage entbehrt, die den Papst belasten könnte; die aber – ich wiederhole – der Gemeinschaft der Kirche schweren Schaden zufügt.“

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2018-10/vatikan-ouellet-vigano-brief-uebersetzung.html

 

 

 

 

In Deutschland hat der Staat, haben vor allem dessen Staatsanwaltschaften, auf der ganzen Linie versagt. Stattdessen durfte die Organisation der Täter ab 2010 sich selbst bemühen, ab 1945 in den verschiedenen Bistümern begangene Straftaten aufzuklären. Einen halbwegs ernstzunehmenden Versuch, durch eine relativ unabhängige Kommission frühere Straftaten aufzuklären, hat aber unter Kardinal Marx das Bistum München und Freising unternommen. Diese Untersuchung belegt wie massiv – vermutlich auch in anderen Bistümern – vertuscht wurde. Zwischen 1945 und 2009 gab es zahlreiche sexuelle und sonstige Übergriffe durch Priester, Diakone und andere pastorale Mitarbeiter. Dazu liegt öffentlich die Zusammenfassung des Untersuchungsberichts durch die Kanzlei Westphal, Spilker und Wastl vor: http://www.erzbistum-muenchen.de/media/media14418720.PDF . (Der Bericht selbst wird geheim gehalten.) Demnach haben „Aktenvernichtungen in erheblichem Umfang stattgefunden“ und es wurden „weitreichende Aktenbestände außerhalb des Ordinariats in Privatwohnungen eingelagert“. Letztere Akten wiesen „teilweise offenkundige Lücken“ auf. Wegen eines euphemistischen und verharmlosenden Sprachgebrauchs könne aus Sicht der Gutachter das Tatgeschehen und die Auswirkungen für die Opfer oftmals nur erahnt werden.

 

Papst Johannes Paul II. beschützte und protegierte fast 25 Jahre lang einen besonders schlimmen priesterlichen Sexualverbrecher.

http://www.reimbibel.de/Johannes-Paul-Marcial-Maciel-Degollado.htm

 

Auch Kardinal Ratzinger hat sich bei der Verfolgung hochkrimineller und prominenter „Schweinepriester“ auf die Bremse gestellt.

www.reimbibel.de/Ratzinger-Missbrauch.htm

 

Ach, was muss man doch von bösen

Priestern hören oder lesen!

(Gedicht von Wolfgang Klosterhalfen)

www.reimbibel.de/Schweinepriester.htm

 

Bibel- und Kirchenkritik von Wolfgang Klosterhalfen

www.reimbibel.de

 

 

.